Beiträge

Mobiles Webdesign - was ist in 2021 für Selbstständige wichtig?

Mobiles Webdesign: Was ist in 2021 für Selbstständige wichtig?

Wenn Sie „mobiles Webdesign Trends 2021“ googeln, finden Sie hauptsächlich Artikel, die sich an Webdesigner richten. Und die sind gespickt mit entsprechendem Designer-Deutsch ;).

Dabei ist es für Sie als Solounternehmer genauso hilfreich zu wissen, was Sie bei dem Design Ihrer mobilen Webseite nächstes Jahr beachten können.

Denn Ihre Besucher sollen sich am schmalen Smartphone-Bildschirm – trotz naturgemäßem Platzmangel – gut zurechtfinden, damit aus Interessenten leichter Kunden werden.

Mein Ziel in diesem Artikel hier ist es, auf das zu schauen, was Ihnen als Selbstständiger in 2021 für die mobile Optimierung Ihres Webdesigns wirklich weiterhilft.

Darum finden Sie in diesem Artikel:

  • Was Zielkunden in 2021 wichtig ist, wenn sie mit dem Smartphone Ihre Webseite besuchen.
  • Auf welche Punkte Sie Anfang des Jahres bei Ihrer mobilen Webseite einen besonderen Blick werfen können, damit die Wünsche Ihrer Webseitenbesucher (und damit Ihre eigenen ;-) ) wahr werden.

Mobiles Webdesign - was ist in 2021 für Selbstständige wichtig?

Was Kunden im Jahr 2021 wichtig ist, wenn sie Ihre Webseite mit dem Smartphone anschauen

Meine Erfahrung zeigt, dass Besucher folgende Punkte bei einer Webseite wichtig finden:

  • Sie möchten nicht lange suchen und alles schnell finden. Langes Suchen ist gleich Aufgeben und Webseite verlassen. „Einfach“, „schnell“ und „übersichtlich“ sind die Stichworte.
  • Besucher wollen mit wenigen Blicken Klarheit haben, um was es bei Ihnen geht, was Sie anbieten und warum Sie der Richtige sind, um ihr Problem zu lösen.
  • Besucher wollen Antworten finden und sie möchten wissen, „wer hinter der Webseite steckt“.

Wie erfüllen Sie die Wünsche Ihrer Besucher auf Ihrer mobilen Webseite? 5 Webdesigntipps für 2021

#1 Google wird ab März 2021 nur noch mobile Webseiten auflisten

Darum ist der erste Punkt hier gleich einer der wichtigsten. Alle Webseiten, die nicht für die Ansicht an Smartphone und Co. optimiert sind, wird Google ab März sozusagen einfach ignorieren.

Momentan gibt es drei Sorten von Webseiten.
Zu welcher gehört Ihre?

  1. Webseiten, die mit mobilem Webdesign optimiert sind und sowohl für Desktop als auch für mobil die gleichen Inhalte anbieten.

Vielleicht haben Sie den Begriff „responsive Webdesign“ schon gehört. Er bedeutet schlicht, dass sich der Inhalt ständig an die Bildschirmbreite anpasst, egal wie groß oder klein der Bildschirm ist.

Das ist die Sorte Webseite, die Google ab März noch mehr lieben wird als jetzt.

  1. Dann gibt es (bei Solounternehmern und kleinen Unternehmen jedoch eher selten) Webseiten die eine separate, mobile Version haben.

Hier ist es häufig so, dass die „große Variante“ der Webseite und die mobile Variante unterschiedliche Inhalte haben.

Vielleicht sind die Inhalte der mobilen dann etwas „abgespeckt“, weil ja weniger Platz zur Verfügung steht. Falls Sie das auf Ihrer Webseite so umsetzen, wird Ihnen das ab März zum Verhängnis, denn nur die abgespeckten Inhalte sind dann das, was Google ausliest.

Das rächt sich bei der Platzierung in Google.

  1. Und zuletzt sind da noch die Webseiten, die bisher gar nicht für mobil angepasst sind.

Smartphones zeigen hier eine winzig kleine Version der großen Desktop-Seite an, die der Besucher manuell mit den Fingern großziehen muss, um lesen zu können.

Diese Seiten verschwinden ganz aus Google.

#2 Steht bei Ihrem mobilen Webdesign der Mensch im Mittelpunkt?

Am Anfang des Artikels habe ich die Punkte angesprochen, die Besuchern Ihrer Webseite wichtig sind. Zum Beispiel „Problem lösen“ und „Antworten finden, ohne suchen zu müssen“.

Diese Punkte haben eines gemeinsam: Ist Ihre mobile Webseite für diese Dinge optimiert, fühlt Ihr Besucher, dass Sie ihm quasi jeden Wunsch von den Augen ablesen.

Er spürt, dass er bei Ihnen als Mensch generell wichtiger ist als die Suchmaschine.

Und gibt hier kommen einige konkrete Tipps in Bezug auf die Gestaltung Ihrer Webseite, damit Sie den Menschen und nicht nur die Suchmaschine abholen.

#3 Gestalten Sie die Navigation mit möglichst wenig Ablenkung drum herum

Ihre Webseitennavigation ist der Wegweiser Ihrer Seite.

Entweder Sie geben damit eine klare Richtung vor und Ihr Besucher weiß sofort, was ihn interessiert.

Oder Sie verwirren Ihren Leser mit einer langen Liste von Menüpunkten und Menüebenen – was ihn schnell zum „Nicht-Leser“ machen wird.

Klarheit für Ihre Webseitennavigation erreichen Sie durch

  • große Farbflächen, die (vor allem an mobilen Geräten) die ganze Webseite überlagern und so die Aufmerksamkeit auf die Menüpunkte lenken, während Ihr Besucher sich orientiert.
  • möglichst wenige Navigationsebenen bedeuten, dass sich Ihr Besucher schnell durch die Webseite klicken kann, weil die Wege kurz sind. Alle wichtigen Seiten sind über die oberste Ebene erreichbar und es gibt wenig Verschachtelung.mobiles Webdesign mit Farbfläche hinter der Navigation

Und es gibt noch eine wichtige Ergänzung für Ihre Navigationsleiste auf der mobilen Webseite: die Suche.

Hat ein Webseitenbesucher einen bestimmten Begriff im Sinn (zum Beispiel den Titel eines älteren Blogartikels, den er nochmal lesen möchte), kann er einfach auf das bekannte Lupensymbol klicken, seinen Suchbegriff eingeben und wird direkt zu den passenden Seiten geführt.

#4 Sehen Sie Ihren Webseitentext als Knetmasse in Bezug auf Ihr mobiles Webdesign

In 2021 wird es nochmal ein ganzes Stück wichtiger sein, Ihren Text nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch zu strukturieren. Vor allem auch für die mobile Ansicht Ihrer Webseite.

Am Smartphone und anderen mobilen Geräten steht Ihnen weitaus weniger Raum zur Verfügung. Und dieser Raum ist lang und schmal.

Nutzen Sie ihn klug.

Bei Ihrem Text gezielt Platz sparen und das Scrollen durch die Seiten so kurz wie möglich gestalten:

Auf vielen Webseiten sehe ich, dass der obere Teil (also das, was der Besucher beim Öffnen der Seite sieht) optisch und damit auch inhaltlich verschenkt wird.

Großes Logo, Navigationsbutton und entweder ein großes Bild, oder gefühlt die ersten drei Wörter einer riesigen Überschrift. Das ist alles, was die Webseiten vieler Selbstständiger Besuchern auf den ersten Blick zeigen.

So nutzen Sie diesen oberen Bereich gezielt:

  • Stellen Sie das Logo kleiner dar. Wenn die Schrift im Logo dann schlecht lesbar ist, bietet sich statt eines Zweizeilers mit Name und Unterzeile untereinander zum Beispiel ein Einzeiler an, bei dem Name und Unterzeile nebeneinander stehen.
  • Wenn der „Menübalken“ am oberen Seitenrand schmal ist, bleibt genug Raum, um die Überschrift und erste informative Textzeilen gleich mit zeigen zu können. So findet Ihr Webseitenbesucher sofort erste Antworten auf seine Fragen.

Lesen Sie hier, wie Sie Ihre mobile Webseite so gestalten, dass 40 % mehr Besucher auf Ihre Webseite kommen.

5# Unterteilen Sie die mobile Webseite in Segmente

Gegenüber den „Platzsparern“ gibt es auch Stellen auf Ihrer mobilen Webseite, wo Sie bewusst „optische Luft“ brauchen. Ihr Leser braucht visuell Ihre Hilfe, damit er sieht, welche Bilder, Texte und Links zusammengehören und wo ein neuer Gedanke beginnt.

Ich gebe zu, mobile Webseiten machen es einem nicht gerade leicht, zusammengehörige Inhalte so darzustellen, dass sie auf einen Blick erfasst werden. Im Prinzip haben Sie nur eine einzige lange und dünne Spalte zur Verfügung, in der Texte, Bilder und Co. alle untereinander weg aufgereiht sind.

Umso wichtiger ist, dass Sie optische „Rahmen“ nutzen die das zusammenhalten, was zusammen gehört.

Das können zum einen tatsächliche Rahmen sein – sprich Umrandungen. Zum anderen eignen sich auch gut flächige Hinterlegungen.

So schaffen Sie einen intuitiven Zugang zum Inhalt und jeder Leser kann sofort unterscheiden, was zusammengehört.

Startseite und Unterseiten - Webdesign R2B Finanzmanufaktur

Ein weiterer Trend in 2021 ist die Überlagerung, oder auch Überschneidung.

Wie in diesem Beispiel hier werden Bilder und Flächen dabei so übereinander gelegt, dass sie sich überlappen und so eine lockere Optik erzeugen.

Eine schöne Möglichkeit, die gleichzeitig für eine optische Rangfolge sorgt und visuell Leben in die Webseite bringt.

mobiles Webdesign mit Überlagerung

In 2021 konzentriert sich gutes mobiles Webdesign auf das Wesentliche und auf Klarheit – noch mehr als in den Jahren zuvor.

Fazit: Diese Dinge sind in 2021 wichtig, wenn Sie Ihr mobiles Webdesign optimieren

Haben Sie noch keine mobil optimierte Webseite, holen Sie das in 2021 nach. Viele Webseiten (die nicht optimiert sind) werden in 2021 in Google abrutschen, weil nur noch die mobilen Versionen gelistet werden.

Gestalten Sie Ihre Webseite so, dass Zielkunden (die sie erfolgreich über Google gefunden haben ;)) sofort sehen, ob Sie ihnen die passende Lösung für ihr Anliegen bieten. Dabei helfen Ihnen

  • eine klare, übersichtliche Navigation,
  • ein platzsparender und dabei dennoch angenehm lesbarer Text
  • und die optische Unterteilung in Sinnabschnitte (zum Beispiel mit farbigen Hintergrundflächen)

Was können Sie als Nächstes tun?

Google ist die eine Sache, wenn Sie Besucher auf Ihre Webseite ziehen möchten. Social Media ist eine weitere Möglichkeit, wo Sie Ihr Unternehmen so präsentieren können, dass optisch ein einheitlicher Eindruck entsteht und Ihre Zielkunden Sie wiedererkennen. Lesen Sie hier, wie Sie effektive Postings gestalten, die sich von der Masse abheben.   

Möchten Sie Ihre Website attraktiver für Ihre Kunden gestalten, wissen aber nicht, wie Sie loslegen sollen? Dann lassen Sie uns gemeinsam brainstormen. Bei einem kostenfreien ersten Telefonat erfahren mindestens drei konkrete Punkte, wie Sie auf Ihrer Website das Potenzial für Anfragen steigern. Schreiben Sie mir und wir vereinbaren eine Brainstorming-Session.

Wie Sie Ihrem Designer Feedback geben – ehrlich und effektiv

Wie Sie Ihrem Designer Feedback geben – ehrlich und effektiv

Kürzlich sagte mir eine Kundin: „Ich wusste nicht, ob ich dir ganz ehrlich sagen kann, was ich an Entwürfen noch anpassen lassen möchte.“

Sie war unsicher, ob ich mich „als Designerin in meiner Gestaltung angegriffen fühle“.

Diese Unsicherheit konnte ich ihr schnell nehmen.

Denn Ehrlichkeit ist Gold wert, wenn Sie Ihrem Designer Feedback geben und darum ist sie absolut wichtig.

Wie Sie Ihrem Designer Feedback geben – ehrlich und effektiv

Keine Angst, frei heraus zu sprechen: ehrliche Rückmeldungen helfen

Als Designerin möchte ich Nähe zu Ihnen als mein Kunde herstellen. Und zwar eine Nähe, die bewirkt, dass Sie mir frei heraus sagen, welche Punkte Ihnen bei Designentwürfen gefallen und wo Sie noch etwas ändern möchten.

Halten Sie nicht mit Ihrem ehrlichen Feedback hinterm Berg.

Ich möchte, dass Sie sich wohlfühlen, weil wir durch Offenheit gemeinsam genau die Designergebnisse erzielen, die Sie sich wünschen.

Während der Abstimmungen behalten wir zusammen die Ziele im Blick, die Sie mithilfe des Designs erreichen möchten.

Kleine Entscheidungen statt große: Kleine Schritte beim Designprozess machen es Ihnen leichter

Während wir gemeinsam die Entwürfe für Ihr Design abstimmen, nähern wir uns Schritt für Schritt dem fertigen Entwurf.

Wir fokussieren uns dabei jeweils auf einzelne Punkte.

Ein Beispiel: Ich sende Ihnen nicht ein komplett fertiges Design für Ihr Logo, sondern wir stimmen Teilbereiche des Logos, wie zum Beispiel die Schrift, das Symbol (Icon) und die Farben, einzeln ab.

Und Sie geben mir für jeden Schritt einzeln Ihre ehrliche Rückmeldung.

Das macht es Ihnen leichter, Entscheidungen zu treffen und Sie sehen, wie Ihr Design immer weiter wächst.

Dadurch, dass Sie bei jedem Schritt einzeln eingebunden sind, passt das finale Designergebnis genau zu Ihnen und Ihren Zielen.

Diese Abstimmungsschleifen helfen auch mir als Designer, weil ich so sicher gehe, dass ich nichts von dem übersehe, was wir besprechen.

Möchten Sie lesen, wie so eine schrittweise Zusammenarbeit aussieht? In meiner Fallstudie zeige ich es Ihnen. Sie erfahren darin, wie das neue Firmendesign von Solounternehmerin Susanne entsteht und wie sie die einzelnen Schritte erlebt hat.

Mehr Designtipps, wie Ihre Website Interessenten in Kunden umwandelt?

Wöchentlich neue Tipps in Ihr E-Mail-Postfach. Kein Spam, versprochen.

Pflichtfeld*


Sie möchten Ihrem Designer Feedback geben: wie formulieren Sie es am besten?

1.      Behalten Sie Ihre Ziele im Blick

Wenn Sie sich die Entwürfe (bzw. die einzelnen Entwurfsschritte) anschauen, notieren Sie sich die Änderungen, die Sie sich wünschen. Dabei ist eines wichtig: Stellen Sie sich währenddessen die richtigen Fragen.

  • Welche Ziele möchte ich erreichen?
  • Sorgen die Änderungen dafür, dass das Designergebnis noch besser meinen Zielen entspricht?
  • Warum ist mir diese Änderung wichtig?
  • Und hat die Änderung einen spürbaren Einfluss darauf, ob ich mich mit meinem Design wohlfühle?

2.      So stellen Sie Ihr Feedback zusammen

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit und Ruhe, wenn Sie die Entwürfe von Ihrem Designer erhalten.

Reagieren Sie nicht spontan, sondern legen Sie die Entwürfe eine Nacht zur Seite und schauen Sie sie dann nochmal mit frischem Blick an.

Spontane Rückmeldungen bergen die Gefahr, dass Ihnen – wenn Sie die E-Mail mit Ihrem Feedback abgeschickt haben – später noch andere Fragen oder Punkte einfallen, über die Sie gerne sprechen möchten.

Das bewirkt womöglich, dass Sie und Ihr Designer trotz regelmäßiger Abstimmung den Überblick verlieren.

Sie möchten zu den Entwürfen auch die Meinung von Anderen einholen? Dann fokussieren Sie sich dabei nicht auf Freunde und Familie. In der Regel gehören Ihre Lieben nicht zu Ihrer Zielgruppe und beurteilen Entwürfe nicht so, wie Ihre Wunschkunden das tun.

Überlegen Sie, wer aus Ihrer Zielgruppe Ihnen eine authentische Rückmeldung geben kann.

3.      Fragen Sie nach Empfehlungen während Sie Ihrem Designer Feedback geben

Sie sind unsicher, ob eine Anpassung sinnvoll ist?
Sie wissen nicht, wie die Änderung, die Sie sich vorstellen wirken wird?
Oder Sie können noch nicht genau sagen, ob Sie sich eine Anpassung wünschen?

Fragen Sie Ihren Designer ganz offen danach und lassen Sie sich unterstützen. Denn letztlich ist das der Grund, weshalb Sie sich entschlossen haben, mit einem Profi zusammenzuarbeiten.

An welchem Punkt stehen Sie gerade?

Sind Sie noch auf der Suche, nach einem Designer der zu Ihnen passt? Gut möglich, dass Sie erst einmal unsicher sind, nach welchen Kriterien Sie Ihre Auswahl treffen sollen. Vor allem, wenn Sie bisher noch nicht mit einem Designer zusammengearbeitet haben.
Lesen Sie, woran Sie einen guten Designer für Ihr Business erkennen.

Möchten Sie herausfinden, ob ich als Designerin zu Ihnen passe. Hier lesen Sie mehr über mich und meine Arbeitsweise.

Möchten Sie besser einschätzen, ob meine Vorgehensweise Ihnen zusagt? Dann schauen Sie sich auf meinen Angebotsseiten um. Dort beschreibe ich Schritt für Schritt, wie eine Zusammenarbeit abläuft, wenn ich

Wie Sie effektive Postings gestalten, die sich von der Masse abheben

Wie Sie effektive Postings gestalten, die sich von der Masse abheben

Haben Sie Zweifel, ob es für Sie sinnvoll ist, regelmäßig in Social Media zu posten?

Sie wissen zwar, dass Ihre Zielgruppe dort zu finden ist, doch Sie haben Angst, in der Masse der Neuigkeiten unterzugehen?

Es strömen doch schon so unfassbar viele Informationen auf die Nutzer ein. Wie können Sie es da verhindern, dass Ihre Postings übersehen werden? Wie können Sie es dennoch effektive Postings gestalten, bei denen Nutzer innehalten, lesen und Sie in Erinnerung behalten?

Hier erfahren Sie, wie das optische Erscheinungsbild Ihrer Postings hilft, dass Interessenten

  • Sie intuitiv von der Masse der anderen Postings unterscheiden
  • Sie in Erinnerung behalten
  • und nach und nach immer mehr Vertrauen zu Ihnen aufbauen.

Lassen Sie uns direkt loslegen.

Wie Sie effektive Postings gestalten, die sich von der Masse abheben

Schauen wir uns zuerst an, welche Ziele Sie mit Ihren Postings verfolgen:

Was möchten Sie mit Ihren Postings erreichen?

In erster Linie möchten Sie, dass passende Zielkunden Ihnen folgen.

  • Neue Follower sollen auf Sie aufmerksam werden. Und bestehende Follower sollen Sie als genau die Person im Kopf haben, die ihnen bei diesem einen Problem / dieser einen, bestimmten Frage helfen kann.
  • Wenn Ihre Zielkunden und Netzwerkkontakte durch den Newsfeed des Social Media Kanals scrollen, sollen sie wortwörtlich bei Ihnen hängen bleiben.
  • Und das sollen sie tun, weil sie die Art und Weise schätzen, wie Sie sich präsentieren und vor allem, weil sie wissen, dass in Ihren Postings hilfreiche Tipps und wertvolle Inhalte zu finden sind.
  • Wenn ich als potenzieller Kunde ein Posting mit diesem bestimmten Design sehe, dann weiß ich: Es kommt von Ihnen. Und weil ich vielleicht schon häufiger wertvolle Tipps von Ihnen gelesen habe, schaue ich auch jetzt bewusst näher hin.
  • Das Design Ihrer Postings ist also ein optischer Anker für Ihre Follower, die zu Interessenten werden.

Bestimmt haben Sie auch diese Menschen in Ihrem Netzwerk

Menschen, denen Sie schon eine Weile folgen und die regelmäßig (gefühlt alle zehn Minuten ;) ) sichtbar sind.

Diese Menschen sind so präsent, dass Sie Ihnen nahezu wie gute Freunde vorkommen.

Sie haben das Gefühl, sie schon ewig zu kennen und sie bereits richtig (in Bezug auf Ihre Professionalität) einschätzen zu können.

Wie gelingt es diesen Menschen effektive Postings zu gestalten und so nachhaltig Ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen?

Natürlich ist eine Voraussetzung dafür das Sie regelmäßig wertvolle Inhalte posten. Doch das bringt weniger Erfolg als gedacht, wenn jedes Posting (jedes Posting-Motiv) in Bezug auf Farben, Schriften, Anordnung und die Wirkung der Bilder unterschiedlich aussieht.

Achten Sie mal darauf, wie Postings aussehen, deren Urheber auf Sie persönlich professionell wirken.

Postings, die professionell wirken, sind immer mit bestimmten Merkmalen gestaltet

Sie enthalten jedes Mal einheitliche Farben, wodurch der Postende einen Wiedererkennungswert zu seinem Unternehmen herstellt. Es sind die Farben, die er auch auf der Website und in anderen Marketingmedien verwendet.

Diese Postings verwenden ebenfalls immer die gleichen Schriftarten, um genau diesen Wiedererkennungswert weiter zu stärken.

Bestimmte grafische Elemente tauchen immer wieder auf. Dazu gehören zum Beispiel das Logo, Hintergrundgrafiken oder grafische Elemente, die das Posting „umrahmen“ und so dafür sorgen, dass es eine optische Einheit bildet.

Und auch professionelle Bilder gehören dazu. Hier lesen Sie, welche fünf Fehler Sie bei Bildern in Postings (und auf Ihrer Webseite) vermeiden können.

All diese Merkmale zusammen zeigen ganz klar die Zugehörigkeit des Postings zum Unternehmensauftritt des Postenden (seinem Corporate Design).

Dadurch wirkt die Person, der Sie folgen, wie ein alter Bekannter. Denn die Postings haben in Ihrem Kopf eine Struktur entstehen lassen, die immer wieder dafür sorgt, dass Sie sie wiedererkennen.

Und so wirkt die Person automatisch professionell auf Sie, denn Sie gehen unbewusst davon aus, dass deren Arbeitsweise ebenso strukturiert ist.

effektive Postings gestalten im einheitlichen Corporate Design

Susannes Unternehmensfarben blau, grün und hellgrün tauchen in jedem ihrer Postings auf – als Fläche, im Logo, in der Schrift. Die Unternehmensfarben auch in Fotos wieder aufzugreifen (wie hier das Grün in Susannes Shirt), trägt ebenfalls zur Wiedererkennung bei.

 

Der Wiedererkennungseffekt liegt zum großen Teil an der visuellen Erscheinung und erst im zweiten Schritt an den Inhalten Ihrer Postings.

Bei dem visuellen ersten Eindruck handelt es sich nur um Millisekunden. Doch die sind oft entscheidend.

Was passiert wenn Sie keine effektiven Postings gestalten? Wenn kein einheitlicher Eindruck entsteht?

Sieht jedes Ihrer Postings anders aus, übersehen Ihre (potenziellen) Interessenten es häufig einfach.

Sie scrollen weiter.

… nehmen Ihr Posting gar nicht wahr.

… besuchen nicht Ihr Profil.

… und folgen nicht den Links zu Ihrer Website, die Sie im Posting platzieren.

Menschen, bewerten optische Eindrücke nicht getrennt voneinander, sondern als Ganzes.

Das heißt: Ihre Follower schauen sich nicht jedes Posting vollkommen objektiv und „mit frischem Auge“ an. Sie ordnen es viel mehr aufgrund ihrer Erinnerungen und Erfahrungen für sich ein.

Kennen Follower also schon frühere Postings von Ihnen (und waren diese in einer einheitlichen Optik gestaltet), so ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie sich an Sie erinnern. Sie ordnen Sie direkt dem passenden „Erinnerungsfach“ zu.

Warum ist das einheitliche Design der Schlüssel zur Aufmerksamkeit Ihrer Follower, wenn Sie effektive Postings gestalten?

Einheitliche Gestaltung sorgt für Wiedererkennung

Ihr Follower muss sich nicht jedes Mal erst ein neues Bild von Ihnen machen. Er erinnert sich an Sie. Weiß, dass Sie wertvolle Inhalte liefern und kann schneller in Ihr Thema einsteigen.

Wenn ich beispielsweise ein Posting von Solounternehmerin Susanne bei LinkedIn sehe, bleibe ich sofort „kleben“, weil Ihr Erscheinungsbild immer konsistent ist.

Wiedererkennung schafft Vertrauen

Wenn Sie einer einheitlichen Optik treu bleiben, zeigen Sie nach außen Beständigkeit.

Das zeugt davon, dass Interessenten bei Ihnen eine Regelmäßigkeit, Struktur und Verlässlichkeit vorfinden. Es steht für Ihre Professionalität. Sie wirken vertrauenswürdig.

Ihre Postings sind ein optischer Anker

Ihre einheitlichen Postings sorgen nicht nur im Newsfeed, durch den Ihr Follower scrollt, für Wiedererkennung. Sie bilden viel mehr den Einstieg, mit dem Sie Interessenten in Ihre „Welt“, in Ihr Angebotsumfeld begleiten – zum Beispiel den Einstieg zu Ihrer Website.

Die stimmige Überleitung zum Design Ihrer Website

Wenn Ihr Follower beim Scrollen in seinem Newsfeed stoppt, Ihr Posting liest und einem Link zu Ihrer Website folgt, haben Sie dort gleich die nächste Gelegenheit, den Wiedererkennungseffekt zu stärken.

Denn ist Ihre Website im gleichen Look gestaltet, wie Ihre Postings, gibt es keinen optischen Bruch. Ihr Follower (jetzt Besucher Ihrer Website) nimmt kaum eine Hürde wahr. Er muss sich nicht neu orientieren.

Hierzu noch ein Bildbeispiel von Susanne. Gelangt ein Follower von einem ihrer Postings auf ihre Website, findet er sich sofort in einem passend gestalteten Umfeld wieder. In diesem Falle ist es ein Blogartikel.

Website von Solounternehmerin Susanne im eigenen Firmendesign

 

Setzen Sie dies ebenfalls auf diese Art um, hat ein Interessent dank Ihrer einheitlich gestalteten Postings bereits ein klares Bild von Ihnen: Er hat ein Gefühl davon, wofür Sie stehen und was Sie ausmacht.

Genau dieses Bild greifen Sie mit Ihrem Webdesign wieder auf.

Unterbewusst ist im Kopf des Websitebesuchers eine Brücke zu Ihnen und Ihrem Angebot entstanden. Er fühlt sich einfach wohl und angekommen. Auf den Vertrauensvorschuss, den Sie schon mit Ihren Postings erzielt haben, wird nochmal ein ordentlicher Batzen drauf gepackt :-).

Und glauben Sie mir, die meisten Solounternehmer nutzen noch nicht dieses Potenzial. Es ist also eine Gelegenheit sich von Mitbewerbern abzuheben.

Lassen Sie sie nicht ungenutzt.

Mehr Designtipps, wie Ihre Website Interessenten in Kunden umwandelt?

Wöchentlich neue Tipps in Ihr E-Mail-Postfach. Kein Spam, versprochen.

Pflichtfeld*


Was können Sie als Nächstes tun?

Lesen Sie, wie ein einheitlicher Unternehmensauftritt Solounternehmerin Susanne hilft, sich in Social Media und auf Ihrer Website visuell einheitlich – und selbstbewusst – zu präsentieren. Hier geht es zur Fallstudie.

Sind Sie unsicher, wie Sie einen Unternehmensauftritt gestalten können, der bereits in Ihren Postings für einen starken Wiedererkennungswert sorgt? Schauen Sie sich mein Angebot „Unternehmensauftritt Design“ an. Dort zeige ich Ihnen Schritt für Schritt, wie der Ablauf ist.

Was Ihr Webdesign über Ihr Business sagt – und wie Sie das aktiv beeinflussen können

Was Ihr Webdesign über Ihr Business sagt – und wie Sie das aktiv beeinflussen können

Fühlen Sie sich unsicher, wie Sie auf potenzielle Kunden wirken?

Wie nimmt Ihre Zielgruppe Sie tatsächlich wahr? „Ordnet“ eine Person, die Ihre Website besucht, Sie als professionellen Anbieter ein? Mit diesem Gefühl sind Sie nicht alleine. So geht es vielen Solounternehmern und kleinen Unternehmen.

Hier zeige ich Ihnen, was Ihr Webdesign über Ihr Business sagt – und wie Sie die Wirkung auf Ihre Zielgruppe positiv und aktiv beeinflussen können. Ich möchte Sie bestärken, die Wirksamkeit Ihres Webdesigns aus einem anderen – vielleicht neuen – Blickwinkel zu betrachten.

Was Ihr Webdesign über Ihr Business sagt – und wie Sie das aktiv beeinflussen können

Ihr Webdesign beeinflusst maßgeblich, wie potenzielle Kunden Sie und Ihr Business sehen

Stellen Sie sich vor, Sie besuchen eine Website auf der Suche nach einer Lösung für ein Problem. Ihr Problem ist so dringend, dass Sie umgehend Informationen brauchen, was Sie als Nächstes tun können.

Sie kommen auf eine Website, auf der Sie auf den ersten Blick nicht feststellen können, was hier angeboten wird. Sie sehen nicht, ob der Anbieter Ihr Problem versteht und ob er überhaupt auf einer Wellenlänge mit Ihnen ist. Es gibt keine (optischen) Anhaltspunkte, die zeigen, wie dieser Anbieter „denn so tickt“.

Was denken Sie über diesen Anbieter?

Vielleicht fragen Sie sich Dinge wie:

  • „Wird er mich überhaupt gut beraten können?“
  • „Was kann ich bei einer Zusammenarbeit erwarten? Wird er strukturiert vorgehen?“
  • „Hat er diese Website nur, weil »man eben eine haben muss«?“

Und wie ist es, wenn Sie jetzt Ihre eigene Website aus der Sicht eines Website-Besuchers betrachten? Was denken potenzielle Kunden über Sie, wenn Sie Ihren Internetauftritt ansehen? Kommen eventuell ähnliche Fragen auf?

Wie Sie sich als Solounternehmer oder kleines Unternehmen nach außen präsentieren, lässt Kunden Rückschlüsse auf „das Innere Ihres Business“ ziehen.

Das passiert ganz automatisch.

So verhindern Sie, dass Kunden beim ersten Eindruck ein falsches Bild von Ihnen gewinnen

Ein strukturiertes Webdesign steht für ein Business, das ernsthaft geführt wird.

Wenn Sie sich mit einer übersichtlich gestalteten Website präsentieren, verbinden Kunden das (wenn auch unbewusst) mit einer professionellen und stringenten Vorgehensweise bei einer Zusammenarbeit.

Kunden erfahren also „hinten herum“ einiges über Sie und Ihre Arbeitsweise.

Betrachten Sie Ihre Website immer als einen Teil, der für das Ganze steht.

Für Ihr Business.

Für Ihre Art mit Kunden umzugehen.

Ihr Webdesign ist einer der ersten Punkte, der Kunden hilft, Vertrauen zu Ihnen aufzubauen.

Noch bevor Kunden beginnen Ihre Website zu lesen, hat ein stimmiges, übersichtliches Design bereits für den ersten wichtigen professionellen Eindruck gesorgt.

Denken Sie manchmal: „Ach, diesen kleinen Patzer auf meiner Website wird schon niemand bemerken“?

Erwischt? ;)

Fällt Ihnen spontan die ein oder andere „Ecke“ an Ihrer Website ein, die noch optimiert werden könnte?

Passen die Farben auf Ihrer Website eigentlich nicht mehr so richtig zu der Aussage, die Sie treffen möchten? Vielleicht verwenden Sie dunkle Farben und möchten eher eine freundliche, helle Wirkung vermitteln.

Oder ist Ihre Website vielleicht mit der Zeit zu einer Art Flickenteppich geworden, bei dem Sie gar nicht mehr wissen, wie Sie was und warum formatiert haben?

Je länger Sie warten, desto mehr Kleinigkeiten häufen sich an. Irgendwann ist Ihre Website in die Jahre gekommen. Und das bemerkt Ihr Kunde.

Machen Sie nie den Fehler zu denken, dass Kunden etwas nicht sehen.

Natürlich denkt sich niemand: „Oh, dieser Text ist optisch nicht gut strukturiert“ oder „diese Farben passen nicht zu diesem Anbieter“.

Kunden nehmen Unstimmigkeiten auf Ihrer Website unbewusst wahr. Und das erzeugt – von Ihnen ungewollt – die falsche Wirkung.

Die richtige Wirkung ist jedoch im Web (bei einem nicht persönlichen Kontakt) noch wichtiger als sonst.

Bei einer Tasse Kaffee können Sie Ihrem Gegenüber bei vielen Dingen noch etwas zusätzlich erklären. Auf Ihrer Website haben Sie diese nachträgliche Möglichkeit nicht. Sie müssen im ersten Moment Ihren potenziellen Kunden überzeugen.

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Website, sie so vertritt, als würden Sie Ihrem Kunden persönlich gegenübersitzen.

Ein professionelles Webdesign ist für Ihr Business zum Beispiel vergleichbar mit der Art, wie Sie beim Kundentermin auftreten würden. Es steht für das, was Sie und Ihr Unternehmen ausmacht und unterstützt Ihre Positionierung.

freebie cover

Die 8 wichtigsten Punkte, warum Ihre Website verhindert, dass Ihr Business erfolgreich ist.

Sie versprechen hochwertige Leistungen, aber Ihre Website spiegelt das nicht wider?

Sie bieten ein bewährtes System und arbeiten strukturiert?

Wie ist es mit Ihrer Website? Erzeugt sie ein dazu passendes, professionelles Bild? Eines, das Eigenschaften wie Effektivität und Struktur in den Köpfen Ihrer Zielgruppe verankert?

Sie bieten einen persönlichen Service?

Zeigt Ihre Website Ihr Wesen und Ihre Werte als Unternehmer? Gewinnen Ihre Website-Besucher einen klaren Eindruck von Ihnen als Person?

Kunden merken (oft unbewusst, aber ganz deutlich) wenn da etwas nicht zusammen passt. So eine Unstimmigkeit bewirkt Missverständnisse und Verunsicherung.

Und verunsicherte Kunden kaufen nicht.

Wie Sie Missverständnisse und Verunsicherung vermeiden können?

Zeigen Sie sich auf Ihrer Website so, wie Sie von außen wahrgenommen werden möchten.

  • Wählen Sie Farben, die Sie und Ihr Angebot treffend widerspiegeln. Hell, sanft, kräftig …? Was passt besser zu Ihnen?
  • Nutzen Sie Ihr Webdesign, um Ihr Wesen und das Wesen Ihres Angebots deutlich zu machen. Klar und geradlinig? Eher weich und weiblich? Zeigen Sie, was Sie als Person von anderen abhebt.
  • Strukturieren Sie Ihre Inhalte auch optisch, zum Beispiel, indem Sie Ihren Text durch Überschriften gliedern. So fällt es Ihrem Website-Besucher leicht, schnell das zu finden, was er sucht. UND Sie verbessern Ihr Suchmaschinen Ranking.

Ein positiver „Nebeneffekt“ eines individuellen Designs ist, dass Sie sich von Ihrer Konkurrenz unterscheiden. Nicht alle Unternehmen nutzen das Potenzial von Design. Eine klare optische Struktur zeigt Ihren Website-Besuchern auf den ersten Blick, dass sie es hier mit einem professionellen Anbieter zu tun haben.

Ihre Website repräsentiert Ihr Business rund um die Uhr. Sie ist Ihr bester Mitarbeiter, der 365 Tage im Jahr für Sie verkauft. Nutzen Sie das, um sich so authentisch wie möglich zu präsentieren.

Was möchten Sie tun?

Möchten Sie Ihre Website jetzt anpacken und dafür sorgen, dass Kunden Sie auf den ersten Blick als professionellen Anbieter sehen?

Wollen Sie endlich, dass Kunden Sie so wahrnehmen wie Sie es sich wünschen? Dass Interessenten gar nicht den Wunsch verspüren, weiterzusuchen?

Das können Sie tun:

Lesen Sie hier, warum ein eigenes Design Ihnen als Solounternehmer zu mehr Selbstbewusstsein verhilft.

Sie haben den konkreten Plan, Ihre Website zu überarbeiten? Ich unterstütze Sie. Schauen Sie sich gerne meine Webdesign-Angebote an.

Mit kleiner Textformatierung die Konversionsrate Ihrer Website steigern

Wie Sie mit einer kleinen Textformatierung die Konversionsrate Ihrer Website steigern.

Sie sind frustriert, weil Sie viel Zeit und Herzblut in Ihre Website stecken, aber keine Kunden damit gewinnen?
Sie haben immer wieder Ihre Texte optimiert, aber Leser bleiben nur kurz und klicken dann weg?

Wenn Sie jetzt unsicher sind, was der Grund sein kann, dann schauen Sie sich einmal die Optik Ihrer Texte an.

Oft sind es kleine grafische Dinge, die bewirken, dass Ihre Besucher weiterlesen und Sie die Konversionsrate Ihrer Website steigern können.

Hier zeige ich Ihnen, welchen einfachen Handgriff Sie bei der Textformatierung einsetzen können.

Sie erfahren, warum er dafür sorgt, dass Interessenten lieber lesen und leichter zu Kunden werden.

Diese Anpassung können Sie bei jedem Ihrer Texte innerhalb von wenigen Minuten umsetzen.

Mit kleiner Textformatierung die Konversionsrate Ihrer Website steigern

Was die Zeilenlänge in Ihrem Website-Text mit einem Marathon gemeinsam hat

Starten wir mit einem Beispiel, bei dem Sie sich selbst testen können.

Horchen Sie in sich hinein, während Sie die folgenden drei Abbildungen anschauen.

(Tipp: Dieses erste Beispiel bezieht sich auf Texte am Desktop-Bildschirm. Wenn Sie das hier gerade am Smartphone ansehen, drehen Sie es ins Querformat, um einen Eindruck zu bekommen. Am Desktop-Bildschirm können Sie es sich noch leichter vorstellen.)

lange Zeilen machen es schwer, die Konversionsrate Ihrer Website zu steigern

Wie war es während des Lesens?

Konnten Sie den Text ganz entspannt und ohne Anstrengung lesen?

Wenn nicht, dann ist das ganz natürlich.

Ein Text mit so langen Zeilen fühlt sich schnell wie ein Marathon an. Schon wenn Sie anfangen zu lesen, sehen Sie die lange Strecke, die vor Ihnen liegt.

Sie haben das Gefühl, den Marathon ohne Meilensteine oder Pausen laufen zu müssen. Das macht keinen Spaß und ist anstrengend.

 

Hier kommt das zweite Beispiel:

(Es ist nochmal eines für Desktop-Bildschirme. Wenn Sie gerade am Smartphone lesen, drehen Sie auch hier Ihr Gerät wieder ins Querformat.)

kürzere Zeilen machen es leichter, die Konversionsrate Ihrer Website zu steigern

kürzere Zeilen mit 50 – 80 Zeichen pro Zeile

Wie war es, dieses Beispiel zu lesen?

Um einiges angenehmer als das erste, oder?

Das hier fühlte sich nicht so an, wie ein Marathon, sondern eher wie ein Spaziergang.

Eine gemütliche Runde, bei der Sie sich entspannen und auf alles konzentrieren können, was Sie sehen. Sie konnten Ihre Aufmerksamkeit in Ruhe auf den Inhalt lenken.

Das Aussehen des Textes (die Zeilenlänge) hat Sie nicht vom Lesen abgelenkt.

Und Ihre Website wirkt durch die kürzeren Zeilen gleich viel strukturierter.

 

Und hier noch das letzte Beispiel:

Während Sie die folgenden Zeilen lesen, fühlt es sich nicht mehr wie ein entspannter Spaziergang an.

Eher so,

als würden Sie

von Plfasterstein

zu Plfasterstein

springen.

Sie müssen sich

stark konzentrieren,

um den Zusammenhang

im Inhalt zu verstehen.

Wenn Sie so spazieren gehen würden … Na, Sie können sich vorstellen, was das mit Ihren Muskeln macht ;).

Beim Lesen geht es der Augenmuskulatur genauso. Zu kurze Zeilen sind also nicht das Mittel der Wahl.

 

Besonders am Smartphone ist es gar nicht so einfach, den Text so zu formatieren, dass die Zeilen eine angenehme Länge haben. Hier zeige ich Ihnen, wie Sie mit wenigen gezielten Handgriffen dafür sorgen, dass sich Ihre Leser auch beim Surfen an mobilen Gräten auf Ihrer Website wohlfühlen.

Wann Ihre Website-Besucher frustriert sind und wie Sie es vermeiden können

Das erste Beispiel mit den sehr langen Zeilen, das ich Ihnen oben gezeigt habe, bezieht sich auf das Lesen am Desktop. Besonders, wenn Ihre Kunden im Büro arbeiten, werden sie auch heute noch viel an diesem großen Bildschirm im Internet surfen.

Das verleitet dazu, diese Bildschirmbreite auch zu nutzen. Es ist jedoch anstrengend, lange Textzeilen zu lesen. Ihre Website-Besucher „halten da nicht lange durch“.

Woran liegt das?

Wenn wir Menschen lesen, tun wir das durch foveales Sehen.

Das bedeutet, dass unser Auge sich beim Sehen genau auf das gewünschte Objekt fixiert.

Es ist, als wenn Sie durch ein Rohr hindurchschauen.

In diesem Moment nutzen Sie als Leser Ihre maximale Sehschärfe für einen kleinen Bereich und strengen Ihren Sehmuskel an.

Dieses Bild zeigt Ihnen, was ich meine:

Schärfebereich beim fovealen Sehen

Schließen Sie ein Auge und vergleichen Sie diese beiden Zeilen in der Abbildung.

Die obere Zeile sieht jetzt fast aus wie die untere, richtig? Sie fixieren nur wenige Buchstaben.

Versuchen Sie mal, mit nur einem geöffneten Auge die Buchstaben daneben zu erkennen, ohne das Auge zu bewegen. Je weiter weg vom Fixationspunkt Sie sind, desto schlechter können Sie die Buchstaben erkennen.

Dieses Beispiel zeigt überspitzt, wie Lesen funktioniert. Wenn Sie normal mit beiden Augen lesen, geschieht im Kopf das gleiche, wie bei dem Test gerade eben mit einem Auge.

Es ist anstrengend und – vor allem über lange Zeilen – frustrierend.

Und je länger jetzt die Textzeilen auf Ihrer Website sind, desto mehr wird das Lesen für Ihren potenziellen Kunden zum Marathon. Er muss seine Augenmuskulatur über eine lange Strecke ohne Pause anstrengen.

Das können Sie vermeiden, indem Sie Zeilen von etwa 50 bis 80 Zeichen Länge schreiben – so wie im zweiten Beispiel am Beginn des Artikels.

Das macht Ihre Webtexte für Ihren Leser leicht verdaulich.

Er liest entspannt weiter, fühlt sich wohl und Sie steigern die Konversionsrate (Conversion Rate) Ihrer Website.

(Ein Punkt, der ebenfalls dafür sorgt, dass sich Website-Besucher beim Lesen entspannen, ist übrigens die Schriftgröße.)

Kürzere Zeilen sorgen dafür, dass Ihre Kunden beim Lesen nicht „stolpern“

Was meine ich mit Stolpern?

Ich meine damit etwas, dass auch „die Zeile verlieren“ genannt wird.

Bestimmt ist Ihnen das beim Lesen von langen Zeilen auch schon öfter passiert.

Sie lesen und kommen irgendwann am Ende der Zeile an. Ihre Augen springen zum nächsten Zeilenanfang.

Und plötzlich wundern Sie sich, warum der Inhalt keinen Sinn mehr ergibt.

Der Grund ist, dass Sie nicht die richtige nächste Zeile, sondern die übernächste oder überübernächste erwischt haben.

Der „Weg“ zurück zum Zeilenanfang war einfach zu lang, sodass sich Ihr Blick verirrt hat.

Jetzt beginnt die Sucherei … „Wo war ich denn gerade?“

Das nervt.

langer Weg vom Zeilenende zum Zeilenanfang

Der Abstand zwischen Zeilenende und Zeilenanfang darf nicht zu groß sein, sonst verliert Ihr Leser die Zeile.

Je nachdem wie lang die Zeilen sind, müssen nicht nur die Augen, sondern auch noch der Kopf mitwandern.

Die Sehmuskel werden noch mehr ausgereizt.

Das ist verständlicherweise anstrengend.

Und genervt sein UND Anstrengung? Das ist eine schlechte Mischung für Ihren Website-Besucher. Denn schließlich ist Ihr Ziel ein zufriedener Besucher, der sich wohlfühlt und zum Kunden wird und nicht einer, der Ihre Website frustriert verlässt.

Mein Tipp: Sorgen Sie mit kurzen (aber nicht zu kurzen ;) )Textzeilen dafür, dass der Weg von einer Zeile zur nächsten nur ein „kleiner Augensprung“ ist.

50 bis 80 Zeichen pro Zeile sind ideal.

So lenken Sie die Aufmerksamkeit Ihres Kunden automatisch auf den Inhalt.

Der Fokus liegt auf dem was Sie schreiben, und nicht auf dem anstrengenden Lesevorgang.

freebie cover

Die 8 wichtigsten Punkte, warum Ihre Website verhindert, dass Ihr Business erfolgreich ist.

Was können Sie noch tun, um die Konversionsrate Ihrer Website zu steigern?

Sie können dafür sorgen, dass Ihre Website ein gut organisiertes, optisch leckeres Buffet ist. Ein Augenschmaus, der Ihre Kunden auf den ersten Blick überzeugt  … und auf den zweiten … den dritten. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Website so gestalten, dass mehr Kunden sie lesen.

Die Formatierung Ihrer Website trägt entscheidend dazu bei, ob Google Kunden zu Ihnen lenkt. Warum das so ist, und wie Sie mit kleinen Anpassungen Ihrer Textformatierung für besseres Suchmaschinen Ranking sorgen, lesen Sie hier.

Nutzen Sie schon den entscheidenden ersten Eindruck auf Ihrer Startseite, um Besucher in Ihre Website hineinzuzieren? Das gelingt, wenn Sie schon auf der Startseite (Homepage) die wichtigsten Fragen Ihrer potenziellen Kunden beantworten. Hier lesen Sie, welche Fragen das sind.

Sechs Punkte, wie gutes Design Ihre Positionierung unterstützt

6 Punkte, wie gutes Design Ihre Positionierung als Solo- oder kleines Unternehmen unterstützt

Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Außenwirkung nicht so richtig widerspiegelt, was in Ihnen steckt?

Vielleicht führen Sie Ihr Unternehmen schon einige Jahre und fühlen sich mit Ihrer bisherigen Website nicht mehr so richtig wohl. Sie stellt Ihr Unternehmen nicht mehr so dar, wie Sie von Kunden wahrgenommen werden möchten.

Sie geben Sie Ihre Marketingunterlagen ungern an potenzielle Kunden heraus, weil diese nicht einheitlich sind und sich irgendwie nicht rund anfühlen.

Sie möchten endlich wieder etwas „in der Hand haben“, das sie stolz macht und das Sie gerne zeigen. Etwas, das Ihre Kunden sofort anspricht.

In diesem Artikel zeige ich Ihnen, wie gutes Design Ihre Positionierung gegenüber Ihrer Zielgruppe stärkt.

Sechs Punkte, wie gutes Design Ihre Positionierung unterstützt

Sie haben sich als Unternehmer weiterentwickelt? Gutes Design zeigt das auch nach außen.

Kennen Sie das? Dieses „Das-bin-nicht-mehr-ich-Gefühl“?

Es fühlt sich an, als würden Sie in zu engen Kleidern stecken, aus denen Sie längst rausgewachsen sind. Sie recken und strecken sich, aber Ihre Möglichkeiten Ihr Unternehmen zu präsentieren schränken Sie an allen Ecken ein.

In Ihnen steckt längst mehr als das, was Sie zeigen (könnten)!

Oder schlimmer:

Sie spüren, dass die Außenwirkung Ihres Unternehmens Ihnen sogar eher schadet, als nutzt, weil sie wie ein Flickenteppich wirkt und ein falsches Bild von Ihnen erzeugt und Kunden abschreckt.

Was hilft Ihnen, das zu ändern?

Mit einem einheitlichen Design, das wirklich zu Ihnen passt, gelingt es Ihnen zu zeigen, was Sie als Unternehmen wirklich ausmacht.

Es spiegelt Ihre Persönlichkeit und Ihre Professionalität.

Potenzielle Kunden sehen auf Ihrer Website, wofür Sie als Unternehmen stehen. Mit Ihren Marketingunterlagen können Sie Kunden endlich zeigen, dass Sie genau der passende Anbieter für sie sind.

Vorher wussten nur Sie selbst, dass Sie Experte auf Ihrem Gebiet sind.

Jetzt weiß es auch Ihre Zielgruppe, weil Ihre Website und Ihre Marketingunterlagen das nach außen transportieren.

Sie sind stolz auf Ihr Design und gehen mit Freude auf Kunden zu

Ein eigenes Firmendesign ist etwas, das Ihnen Rückendeckung gibt. Egal wann und wo Sie auf Kunden zugehen: Sie haben immer die Gewissheit, dass grafisch alles passt und Menschen Sie so wahrnehmen, wie Sie es sich wünschen.

Sie zeigen Ihr Design gerne, weil es Ihr Unternehmen professionell nach außen darstellt. Es „vertritt“ sie sogar dann, wenn Sie gar nicht persönlich anwesend sind: zum Beispiel auf Ihrer Website.

Sie fühlen sich automatisch selbstbewusster.

Mit einem Design, das funktioniert und nicht einfach nur „schön aussieht“ weisen Sie Ihren Kunden den Weg zur Lösung ihres Problems – und damit zu Ihrem Angebot.

Ihr eigenes Design gibt Ihnen Rückenwind und stärkt Ihr Selbstbewusstsein.

Sie heben sich von der Masse ab und sichern sich einen Wettbewerbsvorteil

Längst nicht jedes Unternehmen nutzt das eigene Design als Werkzeug, um Kunden wirklich bei Ihrem Problem abzuholen.

Schauen Sie sich doch einmal bei Ihren Wettbewerbern um und versuchen Sie, deren Außendarstellung (Website, Flyer …) aus der Sicht Ihrer eigenen Zielgruppe zu betrachten:

  • Würden Sie als Zielkunde sofort verstehen, was Ihr Mitbewerber anbietet?
  • Haben Sie das Gefühl, dort berät ein Profi?
  • Fühlen Sie sich gut informiert, oder bleiben Fragen offen?
  • Finden Sie sich gut zurecht, oder müssen Sie nach wichtigen Informationen suchen?

Immer dann, wenn Sie eine oder mehrere dieser Fragen mit Nein beantworten können, haben Sie Potenzial aufgedeckt, um sich positiv von Wettbewerbern zu unterscheiden.

Ein gutes Design sorgt dafür, dass diese Fragen beantwortet werden, bevor Ihr Kunde sie sich überhaupt stellen kann. Dadurch, dass Sie mitdenken fühlt der Kunde, dass er bei Ihnen richtig ist.

Hinzu kommt, dass das Design Ihres Unternehmens Ihre Persönlichkeit und die Art, wie Sie auf Menschen zugehen spiegelt. Es präsentiert Sie so, wie sie wirklich sind und transportiert die passenden Emotionen. Dadurch ist es unverwechselbar mit Ihnen verbunden und hebt Sie von Ihren Mitbewerbern ab.

Die Folge ist, dass sich genau die Menschen von Ihnen angesprochen fühlen, die zu Ihnen passen.

Mehr Designtipps, wie Ihre Website Interessenten in Kunden umwandelt?

Wöchentlich neue Tipps in Ihr E-Mail-Postfach. Kein Spam, versprochen.

Pflichtfeld*


Mit einem strukturierten Design kommunizieren Sie nach außen, dass Sie verlässlich sind.

Ein einheitliches Design bildet eine durchgängige Struktur. Ein optisches Gerüst, das Ihr Unternehmen „visuell zusammenhält“.

Überall dort, wo Sie Ihr Unternehmen präsentieren, nutzen Sie diese einheitliche Optik. Damit fangen Sie immer wieder die Aufmerksamkeit Ihrer Interessenten ein und zeigen, dass Sie professionell an Ihr Thema herangehen. Nach und nach entsteht so ein Wiedererkennungseffekt.

Potenzielle Kunden, die Ihnen folgen, werden immer merken: Aha, Sie als Anbieter ziehen das stringent durch.

Und das Wichtigste ist, dass Ihre Interessenten diese optische Stringenz mit Ihrer Leistung in Verbindung bringen.

Sie gehen davon aus: Wenn Sie sich so strukturiert präsentieren, dann läuft die Zusammenarbeit mit Ihnen bestimmt ebenso professionell ab.

In dem Moment haben Sie einen wichtigen Vertrauensvorschub bekommen.

Sie haben die Gewissheit, dass Sie auf Kunden so wirken, wie Sie es sich wünschen.

Viele Unternehmer, die sich mit Ihrer Außenwirkung nicht mehr so richtig wohlfühlen fragen sich:

Geht es Ihnen auch so?

Diese Unsicherheit kann ich sehr gut verstehen.

Schließlich möchten Sie Zielkunden anziehen, die zu Ihnen passen und die sich bei Ihnen gut aufgehoben fühlen. Menschen, die Ihre Werte teilen.

Aber wie kriegen Sie es hin, dass Ihr Design genau diese Menschen anspricht?

Wenn Sie mit einem professionellen Designer arbeiten, stellt er Ihnen zu Beginn viele Fragen: Zu Ihrer Zielgruppe, Ihren Werten und den Emotionen, die Sie bei Ihren Kunden hervorrufen möchten.

Zielkunden, die zu Ihnen passen und die ähnliche Werte haben wie Sie, schätzen auch die gleichen Eigenschaften an anderen Menschen.

In diesem Fall sind Sie dieser „andere Mensch“ :).

Wenn Sie genau diese Eigenschaften mit Ihrem Design rüberbringen, bauen Sie eine Verbindung zu Ihren Zielkunden auf und Sympathie entsteht.

Dadurch haben Sie die Gewissheit, dass Sie so wirken, wie Sie es sich wünschen.

Sie können schnelle Design Entscheidungen für Ihr Unternehmen treffen und müssen nicht lange „herumbasteln“

Klare Design Richtlinien helfen Ihnen, Zeit und Nerven zu sparen.

„Welche Farben soll ich für dieses Posting-Bild bei Social Media nehmen?“

„Welche Schrift nehme ich für das Anschreiben an meine Kunden?“

Wenn Sie das jedes Mal neu für sich entscheiden, verlieren Sie wertvolle Minuten oder gar Stunden, die Sie effektiv in Ihr Kerngeschäft stecken könnten.

Doch wenn Sie alle wichtigen grafischen Informationen zu Hand haben (Farben, Schriften, Angaben zur Anwendung Ihres Designs) müssen Sie sich um diese äußeren Merkmale keine Gedanken mehr machen.

Sie haben einen klaren Leitfaden und eine eindeutige Orientierung: jederzeit und für alle Werbemedien.

Sie können sofort mit den wichtigen inhaltlichen Dingen loslegen – zum Beispiel, wenn Sie ein professionell gestaltetes Angebot an einen Kunden verfassen.

Das hört sich alles gut an, aber Sie sind unsicher, wie Sie es für Ihr Unternehmen umsetzen können?

Dann lassen Sie uns ganz in Ruhe darüber sprechen. Ich unterstütze Sie dabei, dass Sie sich mit Ihrer Außenwirkung wohlfühlen, dadurch selbstsicher auf Interessenten zugehen und Kunden gewinnen.

Schreiben Sie mir eine Nachricht und wir vereinbaren ein kostenfreies Erstgespräch.
Dabei schauen wir uns an, welche Schritte wir gemeinsam gehen können, damit sich Ihr Design für Sie wirklich rund anfühlt und Ihnen für die Kommunikation mit Ihren Kunden Sicherheit gibt.

Preisdiskussionen vermeiden? So zieht Ihre Webseite wertschätzende Kunden an

Preisdiskussionen vermeiden? So zieht Ihre Webseite wertschätzende Kunden an

Geht es Ihnen so, dass potenzielle Kunden erstmal schlucken, wenn Sie Ihre Preise nennen? Und das obwohl sie sich zuvor auf Ihrer Webseite über Sie und Ihr Angebot informiert haben?

Ihr Business entwickelt sich ständig weiter. Ihre Zielgruppe kristallisiert sich nach und nach immer genauer heraus. Sie schneiden Ihr Angebot auf diese Zielkunden zu. Und Sie legen Preise fest, die den hohen Wert Ihrer Expertise spiegeln.

Wenn es bei Erstgesprächen zu dem Punkt kommt, an dem Ihr Gesprächspartner erstmal perplex angesichts der Höhe Ihrer Preise ist, sind Sie verständlicherweise frustriert.

In solchen Momenten merken Sie, dass dieser Interessent eigentlich gar nicht zu Ihnen passt, denn offenbar hat er nicht mit dieser Preiskategorie gerechnet.

Woran kann das liegen?

Preisdiskussionen vermeiden? So zieht Ihre Webseite wertschätzende Kunden an

Es liegt womöglich daran, dass Ihr Webdesign den Wert Ihres Angebots nicht widerspiegelt. Wollen Sie Preisdiskussionen vermeiden, stellen Sie sicher, dass das Erscheinungsbild Ihrer Webseite kongruent zu Ihrem Angebot ist.

Nach welchen Gesichtspunkten wählen Sie einen Anbieter aus, wenn Sie sie selbst Kunde sind?

Klar. Sie wählen denjenigen, der auf Sie den professionellsten Eindruck macht.

Jemanden bei dem Sie sicher sein können, dass Sie für Ihr Geld den Nutzen und die Qualität bekommen, die Sie erwarten.

Für Ihre Entscheidung zählen der erste Eindruck, die strukturierte Vorgehensweise des Anbieters und all die Punkte, die bewirken, dass Sie einfach ein gutes Gefühl haben. Das Sie sich gut aufgehoben und in Ihrer Wahl bestätigt fühlen.

Nicht nur die eigentliche Leistung ist wichtig, sondern das ganze Umfeld. Das Wohlfühl-Paket.

Stellen Sie sich zum Beispiel folgende Situation vor:

Es ist Samstagabend und Sie möchten lecker essen gehen, denn es gibt etwas zu feiern. Vielleicht haben Sie gerade einen lukrativen Auftrag abgeschlossen, oder eine Hürde in Ihrem Business gemeistert, für die Sie sich belohnen möchten.

Sie möchten kein Restaurant nehmen, das Sie schon kennen. Und so fahren einfach in die Stadt. Sie flanieren also gemütlich von einem zum anderen und lassen Ihren Gaumen inspirieren.

Das erste Restaurant ist hell erleuchtet: große Fenster und modernes Ambiente. Die Speisekarte draußen sieht auch ganz verlockend aus. Die Preise sind moderat. Doch Sie sehen noch während Sie vor dem Fenster stehen, wie die Kellner hektisch durch die Tischreihen hasten. Die Tür zur Küche steht weit offen und Sie spüren förmlich den Lärm, der in den Gastraum dringt. Ungemütlichkeit lässt grüßen.

Das zweite Restaurant ist in einem beeindruckenden Gebäude untergebracht. Doch die Fenster wirken dunkel, draußen hängt keine Speisekarte und der Eingang liegt so versteckt, dass Sie erst gar nicht wissen, wo es überhaupt hinein geht.

Beim Anblick des letzten Restaurants fühlt sich Ihr Gaumen automatisch gekitzelt. Weiches Licht und wohliges Flackern von Kerzen in einem Wintergarten leuchten Ihnen entgegen. Das Tor zu einer gemütlichen Gartenterrasse steht einladend auf. Der Weg hinein ist gesäumt von Blumen.
Und der Duft, der Ihnen entgegenweht … er lässt Ihnen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Es ist einfach ein Wohlfühlambiente.

Für welches dieser drei Restaurants entscheiden Sie sich?

OK, die Wahl ist nicht schwer zu erraten ;). Wenn das Essen im dritten Restaurant so ist, wie das Ambiente, dann kann es nur gut werden.

Denn was Kunden – in diesem Falle Sie – auf den ersten Blick überzeugt, ist ein Umfeld das zu Ihren Wünschen, Ihrem Ziel passt. Kurz, zu dem perfekten Bild, das Sie zuvor in Ihrem Kopf schon gezeichnet haben.

Genauso geht es dem Besucher Ihrer Webseite

Er hat ein spezielles Problem und sucht die passende Person und das passende Umfeld, die ihm die beste Lösung bieten.

Sind Sie diese Person?

Zeigen Sie Ihrem Besucher mit dem Erscheinungsbild Ihrer Webseite, dass er das passende Umfeld gefunden hat?

Möchten Sie Preisdiskussionen vermeiden, muss Ihre Webseite den Wert Ihres Angebots eins zu eins spiegeln

Was im Restaurant Licht, Gemütlichkeit und Wohlfühlambiente sind, ist auf Ihrer Internetseite das Webdesign.

Dazu gehören zum Beispiel die passende Farbwahl, der strukturierte Aufbau und eine optische Texthierarchie, die zum Lesen einläd – um nur drei der wichtigen Designbestandteile zu nennen.

Ihr potenzieller Kunde muss schon in den ersten Millisekunden, in denen er Ihre Webseite betritt spüren, in welchem „Umfeld“ er sich hier bewegt. Er bekommt den richtigen Eindruck, mit welcher Qualität und welchen Preisen er hier rechnen kann.

Wenn Ihr Interessent spürt: „hier bin ich richtig und fühle mich mit meinem Problem verstanden“ wird es Ihnen weitaus seltener passieren, dass Kunden zurückschrecken, wenn Sie ins Geschäft kommen wollen und Sie werden Preisdiskussionen vermeiden.

freebie cover

Die 8 wichtigsten Punkte, warum Ihre Website verhindert, dass Ihr Business erfolgreich ist.

Wertschätzung zieht Wertschätzung an

Ein strukturiert gestaltetes Webdesign zeigt Ihren Interessenten, dass Sie sich Zeit nehmen, um

  • sie bestmöglich zu informieren,
  • all ihre drängenden Fragen zu beantworten,
  • und ihnen zu zeigen, mit wem sie es hier zu tun haben.

Diese Wertschätzung nehmen Ihre Webseitenbesucher unbewusst wahr. So schaffen Sie ein Wohlfühlambiente und zeigen, dass die Bedürfnisse Ihrer Kunden für Sie an erster Stelle stehen.

Das zeigen Sie im ersten Moment – wenn Besucher Ihre Webseite öffnen – vor allem über die passenden Emotionen die das Webdesign transportiert.

Was macht ein hochwertiges Design aus?

Es gibt bestimmte optische Aspekte, an denen Ihre Webseitenbesucher sehen: Hier werde das Angebot nicht zum Schnäppchenpreis bekommen.

Das Webdesign hat die Aufgabe dafür zu sorgen, dass Ihr Besucher

  • Sie richtig einschätzt (und wertschätzt)
  • und das er Ihr Angebot versteht.

Je einfacher die Orientierung auf Ihrer Webseite, desto höher sehen Interessenten den Wert Ihrer Leistung und desto wahrscheinlicher ist es, dass sie sich für Sie entscheiden.

In Ihrem Webdesign helfen dabei:

  • eine überschaubare Anzahl an Farben (bei der jede Farbe eine klare Funktion hat)
  • bewusst ausgewählte, wenige Schriften
  • viel Weißraum (Abstände, die jedem Inhaltsabschnitt Raum zum Atmen geben)
  • professionelle Fotos von Ihnen
  • und Texte, die mit Überschriften, Zwischenüberschriften und kurzen Zeilen das Lesen leicht machen.

Sie können Preisdiskussionen vermeiden, wenn Interessenten bereits auf Ihrer Webseite deutlich wahrnehmen, dass Sie voller Überzeugung hinter Ihrem Angebot stehen.

Eine professionelle Gestaltung der Webseite zeigt die Ernsthaftigkeit Ihres Business. Sie zeigt, dass Sie „dranbleiben“ und dass Ihnen Ihre Außenwirkung wichtig ist.

Was Sie als Nächstes tun können:

Ein Webdesign, das Ihre Wertigkeit transportiert, wirkt nicht nur nach außen, sondern bewirkt auch einen „Schub nach vorne“ für Ihre Selbstwahrnehmung. Sie präsentieren sich automatisch selbstbewusster. Lesen Sie, wie ein eigenes Design Ihnen Rückenwind gibt – als Ihr Sparringspartner.

Möchten Sie erfahren, an welchen Stellen Ihrer Website Potenzial für mehr Kundenanfragen steckt? Dann laden Sie sich hier die kostenfreie Checkliste herunter „Warum Ihre Website verhindert, dass Ihr Business erfolgreich ist: Die 8 wichtigsten Punkte“