Mobiles Webdesign - was ist in 2021 für Selbstständige wichtig?

Mobiles Webdesign: Was ist in 2021 für Selbstständige wichtig?

Wenn Sie „mobiles Webdesign Trends 2021“ googeln, finden Sie hauptsächlich Artikel, die sich an Webdesigner richten. Und die sind gespickt mit entsprechendem Designer-Deutsch ;).

Dabei ist es für Sie als Solounternehmer genauso hilfreich zu wissen, was Sie bei dem Design Ihrer mobilen Webseite nächstes Jahr beachten können.

Denn Ihre Besucher sollen sich am schmalen Smartphone-Bildschirm – trotz naturgemäßem Platzmangel – gut zurechtfinden, damit aus Interessenten leichter Kunden werden.

Mein Ziel in diesem Artikel hier ist es, auf das zu schauen, was Ihnen als Selbstständiger in 2021 für die mobile Optimierung Ihres Webdesigns wirklich weiterhilft.

Darum finden Sie in diesem Artikel:

  • Was Zielkunden in 2021 wichtig ist, wenn sie mit dem Smartphone Ihre Webseite besuchen.
  • Auf welche Punkte Sie Anfang des Jahres bei Ihrer mobilen Webseite einen besonderen Blick werfen können, damit die Wünsche Ihrer Webseitenbesucher (und damit Ihre eigenen ;-) ) wahr werden.

Mobiles Webdesign - was ist in 2021 für Selbstständige wichtig?

Was Kunden im Jahr 2021 wichtig ist, wenn sie Ihre Webseite mit dem Smartphone anschauen

Meine Erfahrung zeigt, dass Besucher folgende Punkte bei einer Webseite wichtig finden:

  • Sie möchten nicht lange suchen und alles schnell finden. Langes Suchen ist gleich Aufgeben und Webseite verlassen. „Einfach“, „schnell“ und „übersichtlich“ sind die Stichworte.
  • Besucher wollen mit wenigen Blicken Klarheit haben, um was es bei Ihnen geht, was Sie anbieten und warum Sie der Richtige sind, um ihr Problem zu lösen.
  • Besucher wollen Antworten finden und sie möchten wissen, „wer hinter der Webseite steckt“.

Wie erfüllen Sie die Wünsche Ihrer Besucher auf Ihrer mobilen Webseite? 5 Webdesigntipps für 2021

#1 Google wird ab März 2021 nur noch mobile Webseiten auflisten

Darum ist der erste Punkt hier gleich einer der wichtigsten. Alle Webseiten, die nicht für die Ansicht an Smartphone und Co. optimiert sind, wird Google ab März sozusagen einfach ignorieren.

Momentan gibt es drei Sorten von Webseiten.
Zu welcher gehört Ihre?

  1. Webseiten, die mit mobilem Webdesign optimiert sind und sowohl für Desktop als auch für mobil die gleichen Inhalte anbieten.

Vielleicht haben Sie den Begriff „responsive Webdesign“ schon gehört. Er bedeutet schlicht, dass sich der Inhalt ständig an die Bildschirmbreite anpasst, egal wie groß oder klein der Bildschirm ist.

Das ist die Sorte Webseite, die Google ab März noch mehr lieben wird als jetzt.

  1. Dann gibt es (bei Solounternehmern und kleinen Unternehmen jedoch eher selten) Webseiten die eine separate, mobile Version haben.

Hier ist es häufig so, dass die „große Variante“ der Webseite und die mobile Variante unterschiedliche Inhalte haben.

Vielleicht sind die Inhalte der mobilen dann etwas „abgespeckt“, weil ja weniger Platz zur Verfügung steht. Falls Sie das auf Ihrer Webseite so umsetzen, wird Ihnen das ab März zum Verhängnis, denn nur die abgespeckten Inhalte sind dann das, was Google ausliest.

Das rächt sich bei der Platzierung in Google.

  1. Und zuletzt sind da noch die Webseiten, die bisher gar nicht für mobil angepasst sind.

Smartphones zeigen hier eine winzig kleine Version der großen Desktop-Seite an, die der Besucher manuell mit den Fingern großziehen muss, um lesen zu können.

Diese Seiten verschwinden ganz aus Google.

#2 Steht bei Ihrem mobilen Webdesign der Mensch im Mittelpunkt?

Am Anfang des Artikels habe ich die Punkte angesprochen, die Besuchern Ihrer Webseite wichtig sind. Zum Beispiel „Problem lösen“ und „Antworten finden, ohne suchen zu müssen“.

Diese Punkte haben eines gemeinsam: Ist Ihre mobile Webseite für diese Dinge optimiert, fühlt Ihr Besucher, dass Sie ihm quasi jeden Wunsch von den Augen ablesen.

Er spürt, dass er bei Ihnen als Mensch generell wichtiger ist als die Suchmaschine.

Und gibt hier kommen einige konkrete Tipps in Bezug auf die Gestaltung Ihrer Webseite, damit Sie den Menschen und nicht nur die Suchmaschine abholen.

#3 Gestalten Sie die Navigation mit möglichst wenig Ablenkung drum herum

Ihre Webseitennavigation ist der Wegweiser Ihrer Seite.

Entweder Sie geben damit eine klare Richtung vor und Ihr Besucher weiß sofort, was ihn interessiert.

Oder Sie verwirren Ihren Leser mit einer langen Liste von Menüpunkten und Menüebenen – was ihn schnell zum „Nicht-Leser“ machen wird.

Klarheit für Ihre Webseitennavigation erreichen Sie durch

  • große Farbflächen, die (vor allem an mobilen Geräten) die ganze Webseite überlagern und so die Aufmerksamkeit auf die Menüpunkte lenken, während Ihr Besucher sich orientiert.
  • möglichst wenige Navigationsebenen bedeuten, dass sich Ihr Besucher schnell durch die Webseite klicken kann, weil die Wege kurz sind. Alle wichtigen Seiten sind über die oberste Ebene erreichbar und es gibt wenig Verschachtelung.mobiles Webdesign mit Farbfläche hinter der Navigation

Und es gibt noch eine wichtige Ergänzung für Ihre Navigationsleiste auf der mobilen Webseite: die Suche.

Hat ein Webseitenbesucher einen bestimmten Begriff im Sinn (zum Beispiel den Titel eines älteren Blogartikels, den er nochmal lesen möchte), kann er einfach auf das bekannte Lupensymbol klicken, seinen Suchbegriff eingeben und wird direkt zu den passenden Seiten geführt.

#4 Sehen Sie Ihren Webseitentext als Knetmasse in Bezug auf Ihr mobiles Webdesign

In 2021 wird es nochmal ein ganzes Stück wichtiger sein, Ihren Text nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch zu strukturieren. Vor allem auch für die mobile Ansicht Ihrer Webseite.

Am Smartphone und anderen mobilen Geräten steht Ihnen weitaus weniger Raum zur Verfügung. Und dieser Raum ist lang und schmal.

Nutzen Sie ihn klug.

Bei Ihrem Text gezielt Platz sparen und das Scrollen durch die Seiten so kurz wie möglich gestalten:

Auf vielen Webseiten sehe ich, dass der obere Teil (also das, was der Besucher beim Öffnen der Seite sieht) optisch und damit auch inhaltlich verschenkt wird.

Großes Logo, Navigationsbutton und entweder ein großes Bild, oder gefühlt die ersten drei Wörter einer riesigen Überschrift. Das ist alles, was die Webseiten vieler Selbstständiger Besuchern auf den ersten Blick zeigen.

So nutzen Sie diesen oberen Bereich gezielt:

  • Stellen Sie das Logo kleiner dar. Wenn die Schrift im Logo dann schlecht lesbar ist, bietet sich statt eines Zweizeilers mit Name und Unterzeile untereinander zum Beispiel ein Einzeiler an, bei dem Name und Unterzeile nebeneinander stehen.
  • Wenn der „Menübalken“ am oberen Seitenrand schmal ist, bleibt genug Raum, um die Überschrift und erste informative Textzeilen gleich mit zeigen zu können. So findet Ihr Webseitenbesucher sofort erste Antworten auf seine Fragen.

Lesen Sie hier, wie Sie Ihre mobile Webseite so gestalten, dass 40 % mehr Besucher auf Ihre Webseite kommen.

5# Unterteilen Sie die mobile Webseite in Segmente

Gegenüber den „Platzsparern“ gibt es auch Stellen auf Ihrer mobilen Webseite, wo Sie bewusst „optische Luft“ brauchen. Ihr Leser braucht visuell Ihre Hilfe, damit er sieht, welche Bilder, Texte und Links zusammengehören und wo ein neuer Gedanke beginnt.

Ich gebe zu, mobile Webseiten machen es einem nicht gerade leicht, zusammengehörige Inhalte so darzustellen, dass sie auf einen Blick erfasst werden. Im Prinzip haben Sie nur eine einzige lange und dünne Spalte zur Verfügung, in der Texte, Bilder und Co. alle untereinander weg aufgereiht sind.

Umso wichtiger ist, dass Sie optische „Rahmen“ nutzen die das zusammenhalten, was zusammen gehört.

Das können zum einen tatsächliche Rahmen sein – sprich Umrandungen. Zum anderen eignen sich auch gut flächige Hinterlegungen.

So schaffen Sie einen intuitiven Zugang zum Inhalt und jeder Leser kann sofort unterscheiden, was zusammengehört.

Startseite und Unterseiten - Webdesign R2B Finanzmanufaktur

Ein weiterer Trend in 2021 ist die Überlagerung, oder auch Überschneidung.

Wie in diesem Beispiel hier werden Bilder und Flächen dabei so übereinander gelegt, dass sie sich überlappen und so eine lockere Optik erzeugen.

Eine schöne Möglichkeit, die gleichzeitig für eine optische Rangfolge sorgt und visuell Leben in die Webseite bringt.

mobiles Webdesign mit Überlagerung

In 2021 konzentriert sich gutes mobiles Webdesign auf das Wesentliche und auf Klarheit – noch mehr als in den Jahren zuvor.

Fazit: Diese Dinge sind in 2021 wichtig, wenn Sie Ihr mobiles Webdesign optimieren

Haben Sie noch keine mobil optimierte Webseite, holen Sie das in 2021 nach. Viele Webseiten (die nicht optimiert sind) werden in 2021 in Google abrutschen, weil nur noch die mobilen Versionen gelistet werden.

Gestalten Sie Ihre Webseite so, dass Zielkunden (die sie erfolgreich über Google gefunden haben ;)) sofort sehen, ob Sie ihnen die passende Lösung für ihr Anliegen bieten. Dabei helfen Ihnen

  • eine klare, übersichtliche Navigation,
  • ein platzsparender und dabei dennoch angenehm lesbarer Text
  • und die optische Unterteilung in Sinnabschnitte (zum Beispiel mit farbigen Hintergrundflächen)

Was können Sie als Nächstes tun?

Google ist die eine Sache, wenn Sie Besucher auf Ihre Webseite ziehen möchten. Social Media ist eine weitere Möglichkeit, wo Sie Ihr Unternehmen so präsentieren können, dass optisch ein einheitlicher Eindruck entsteht und Ihre Zielkunden Sie wiedererkennen. Lesen Sie hier, wie Sie effektive Postings gestalten, die sich von der Masse abheben.   

Möchten Sie Ihre Website attraktiver für Ihre Kunden gestalten, wissen aber nicht, wie Sie loslegen sollen? Dann lassen Sie uns gemeinsam brainstormen. Bei einem kostenfreien ersten Telefonat erfahren mindestens drei konkrete Punkte, wie Sie auf Ihrer Website das Potenzial für Anfragen steigern. Schreiben Sie mir und wir vereinbaren eine Brainstorming-Session.