Wie Sie eine einheitliche Außenwirkung erzeugen, ohne Kunden zu verwirren

Wie Sie eine einheitliche Außenwirkung mit Ihrem Business erzeugen, ohne Kunden zu verwirren

Wollen Sie als kleines Unternehmen ein stabiles Business aufbauen, müssen Sie Kunden anziehen, die gerne investieren.

Und um zahlungskräftige Kunden zu überzeugen, ist vor allem eines wichtig: Sie müssen ihnen zeigen, dass Sie Ihr Business professionell und seriös führen.

Aber woher sollen potenzielle Kunden wissen, dass Sie professionell arbeiten, wenn sie Sie noch nicht kennen?

Sie können es ihnen wortwörtlich mithilfe Ihres Designs zeigen.So helfen Sie Interessenten, Sie richtig einzuschätzen.

Mit ihrer optisch einheitlichen Außenwirkung erzeugen Sie ein hochwertiges und stimmiges Gesamtbild Ihres Business (Corporate Design, Corporate Identity).

Leichter gesagt als getan? Definitiv.

Wie Sie eine einheitliche Außenwirkung erzeugen, ohne Kunden zu verwirren

Darum möchte ich Ihnen heute zeigen:

Wann eine einheitliche Außenwirkung funktioniert

Zu einer einheitlichen Präsentation Ihres Business gehören viele optische Details. Denn potenzielle Kunden lernen Sie an ganz unterschiedlichen Orten und in unterschiedlichen Medien kennen. In Social Media, auf Ihrer Website, persönlich …

Eine einheitliche Außenwirkung funktioniert dann, wenn Ihr professionelles Erscheinungsbild sich an all diesen Orten widerspiegelt.

Und natürlich gibt es viele Punkte, an denen Brüche entstehen können, die potenzielle Kunden verwirren und zögern lassen.

In diesem Artikel möchte ich Ihnen von der Außenwirkung eines Dienstleisters erzählen. Und ich möchte Ihnen einige dieser „Brüche“ zeigen. Das hilft Ihnen, diese selbst zu vermeiden und es besser zu machen.

Was hilft, um einen professionellen ersten Eindruck zu erzeugen

Ich bin gerade dabei, mein Netzwerk mit Dienstleistern zu erweitern. Grund ist, dass ich meinen Kunden immer gerne Experten empfehle, die andere Fachbereiche zum Thema einheitliche Außenwirkung abdecken als ich.  Zum Beispiel Texter, Fotografen und Lektoren.

Bei meiner Recherche nach Dienstleistern in LinkedIn ist mir sehr deutlich aufgefallen, wie der erste optische Eindruck die eigene Entscheidung beeinflusst, ob man sich einen Anbieter näher anschaut, oder nicht.

Als Interessentin hilft es mir, wenn Dienstleister nach außen ein einheitliches Bild von sich, Ihrem Business und Ihrem Angebot erzeugen. Geht es Ihnen ähnlich?

Stellt ein Anbieter in all seinen Marketingmedien einen gleichbleibenden, stimmigen Eindruck von sich her, können sich Kunden ein gutes Bild von ihm machen. Fehlt dieser Eindruck oder ist er in verschiedenen Medien unterschiedlich, entstehen auf der Seite des Kunden Unsicherheiten.

Der erste optische Eindruck – und wo bei der Außenwirkung Brüche entstehen, die Interessenten abschrecken

Hier möchte ich Ihnen von einem der Dienstleister berichten, die ich mir näher angesehen habe. Denn gerade bei dieser Person ist mir besonders klar ins Auge gefallen, dass optische Eindrücke entweder dafür sorgen,

  1. dass wir als Interessenten auf den ersten Blick sofort positiv von einer Person eingenommen sind und mehr über ihre Leistung als Dienstleister wissen möchten oder,
  2. dass schon vermeintlich kleine visuelle Impulse bewirken können, dass wir zögern und uns die Person und ihr Angebot dann gar nicht näher ansehen.

Als Erstes habe ich mir also das LinkedIn-Profil des Dienstleisters angeschaut, von dem ich Ihnen hier erzählen möchte.

Mein erster Eindruck: Diese Person wirkt irgendwie unnahbar. Grund war das Profilfoto, auf dem sie sehr ernst aussieht. Ihr Blick ging an der Kamera vorbei, sodass ich mich gar nicht angeschaut fühlte.

Der erste optische Impuls beeinflusst immer sehr stark, ob ein Anbieter das Interesse und die Sympathie eines potenziellen Kunden weckt.

Viele Interessenten wären also an dieser Stelle bereits ausgestiegen.

Warum habe ich mich entschieden, weiterzuschauen?

Werfen Interessenten einen zweiten Blick auf Sie und Ihr Angebot?

Normal hätte ich das LinkedIn-Profil verlassen und mich nicht weiter damit beschäftigt.

Weil ich mir aber vorgenommen hatte, mir zuerst unvoreingenommen verschiedene Dienstleister anzusehen und auch einen zweiten Blick zu unternehmen, habe ich mir als Nächstes die Website dieses Anbieters angeschaut. (Die meisten Interessenten nehmen sich nicht so viel Zeit und haben keine Geduld für einen zweiten Blick.)

Auf der Website war mein Eindruck dann zweigeteilt.

Einerseits hat er meinen Eindruck vom LinkedIn-Profil bestätigt: Das gleiche Foto ist auch auf der Website zu sehen und rein optisch und farblich ist dort alles sehr neutral gehalten.

Andererseits hat mich die Seite inhaltlich überrascht. Vor allem die Überschrift auf der Startseite. Sie ist so locker und lustig geschrieben, dass ich wortwörtlich laut lachen musste, weil sie so sehr das trifft, was ich mir von einem guten Dienstleister erhoffe.

Ich fand es also schwierig, mir ein einheitliches Bild zu machen. Anhand des LinkedIn-Profils und der Website entstand vor meinem inneren Auge kein großes Ganzes.

Brüche in der einheitlichen Außenwirkung: ungewollte Zweifel im Kopf des Kunden?

Durch diesen zweigeteilten ersten Eindruck war ich immer noch unsicher. Diese zwei „Bilder“ in meinem Kopf wollten nicht recht zusammenpassen. Und es schwirrten Fragen in meinem Kopf herum wie:

„Ist das jemand, mit dem ich gut zusammenarbeiten könnte? Ist diese Person eher unnahbar, wie auf dem Foto, oder eher offen, wie in Ihrer Überschrift? Welchen Eindruck würde sie auf meine Kunden machen, wenn ich sie weiterempfehle?“

Diese Fragen brachten mich zum Nachdenken. Ich konnte nicht einheitlich beurteilen, ob es zwischen uns passt, weil keine einheitliche Außenwirkung mir half, diesen Dienstleister einzuschätzen.

Bei der Kundengewinnung heißt es „don’t make me think“ (Bringe mich nicht zum Nachdenken). Kommen potenzielle Kunden auf Ihrer Website ins Grübeln, weil Sie widersprüchliche Eindrücke vermitteln, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie sie vergraulen.

Dranbleiben lohnt sich … doch die meisten Interessenten tun es nicht

Trotz dieser Fragen in meinem Kopf wollte ich jetzt noch den letzten Schritt gehen, um diesen Dienstleister persönlicher kennenzulernen. (Bis zu diesem Punkt kommen die meisten Interessenten gar nicht erst, wenn zuvor Zweifel aufkamen.)

Welcher der beiden Eindrücke würde sich bestätigen?

Ich habe diesem Dienstleister also geschrieben und wir haben uns für ein persönliches Zoom-Gespräch verabredet, um unsere Arbeit gegenseitig näher kennenzulernen.

Und was soll ich sagen?

In unserem persönlichen Gespräch hat sich herausgestellt, dass diese Person eher dem entspricht, was die Überschrift ihrer Website vermittelt:

Sie ist locker, entspannt und freundlich und dabei sehr strukturiert. Ich habe das Gefühl, dass meine Kunden und ich bei ihr gut aufgehoben wären.

Doch … die meisten Interessenten würden nicht so lange „dranbleiben“, wie ich es getan habe.

Fazit

Vor allem rund um das Thema „Website erstellen“ gibt es unzählige Dienstleister, sodass ich – rein theoretisch – eine riesengroße Auswahl habe, mit welchen Website-Textern, Fotografen, Programmierern … ich zusammenarbeite. Aber es gilt eben die richtigen zu finden. Die, die ich meinen Kunden auch gerne weiterempfehle.

Letztlich entscheidet der erste Eindruck, ob ich mir einen Dienstleister näher anschaue.

Und die meisten Ihrer Interessenten würden auf der Suche nach einem Dienstleister nicht genauer hinschauen. Wenn auf den ersten Blick kein professioneller Eindruck durch eine einheitliche Außenwirkung entsteht, würden Sie sie womöglich falsch einschätzen.

Was Sie als Nächstes tun können

Ein einheitliches Design hilft Ihnen, sich selbstbewusst gegenüber potenziellen Kunden zu präsentieren. Hier erfahren Sie, warum ein eigenes Design für diesen positiven Rückenwind sorgt.

Ein erster Eindruck, der sich bei Ihren Kunden einprägt und der all Ihre Marketingmedien visuell zu einem großen Ganzen zusammenfasst? Lesen Sie, wie ein klarer Wiedererkennungseffekt Ihren Kunden hilft, sich an Sie zu erinnern.

Stufen Interessenten Ihre Website auf den ersten Blick als vertrauenswürdig ein? Diese Studie zeigt, worauf Website-Besucher als Erstes achten.

 

Online-Seminar Ansicht

Kostenfreies Webinar:

Drei wenig bekannte Strategien, durch die Ihre Website bis zu 79 % mehr Kunden gewinnt. 

Hallo, ich bin Nicole van Meegen

Profilbild Nicole van Meegen

Ich designe Websites für Solo-und kleine Unternehmen, die nicht nur „hübsch“ sind, sondern die Kundengewinnung ankurbeln. Und das tue ich seit 13 Jahren mit dem Background Diplom-Kommunikationsdesign.

In meiner freien Zeit knuddle ich meine beiden Katzen, wenn ich nicht gerade tanze oder in Haltern am See durch die Wälder streife.

Wenn Sie mehr über gutes Webdesign erfahren wollen, melden Sie sich für meinen Newsletter an.